Sie sind hier

Schulleiters Tagebuch

  • Premiere abgeschlossen_Zeugnisse und Anmeldungen

    Alle Klausuren sind geschrieben. Die Abläufe haben dank bester Vorbereitung und guter Disziplin prima funktioniert. Am kommenden Mittwoch stehen nun noch Praxisprüfungen im Fach Sport an. Korrekturen sind angelaufen, und wir alle sind gespannt und nehmen intensiv Anteil an den Ergebnissen. Im Laufe der letzten Jahre haben wir immer wieder auf Besonderheiten geachtet, überlegt, was unseren Schülerinnen und Schülern, aber auch dem Kollegium zu erfolgreicher Arbeit an die Hand gegeben werden muss. Sammlung und Konsequenzen daraus werden insbesondere mit dem Blick auf die ergebnisse - auch der bei den zentralen Aufgaben erzielten - angefertigt und vollzogen.

    In den vergangenen Tagen habe ich alle Zeugnisse gelesen und unterschrieben. Wie immer befinden sich einige darunter, die sehr, sehr gut und erfreulich sind - das beste Beispiel enthält EINE "gut", sonst nur "sehr gut". Nun darf man nicht vergessen, dass der absolute Maßstab auch im Sinne unserer Schule nicht ausschließlich gefragt ist. Individuelle Fortschritte und Anstrengungsbereitschaft bringen - wenn sie gut ausgeprägt sind - besonders lobenswerte Ergebnisse zustande. Dennoch ist es natürlich angezeigt, hervorragende, besondere Leistungen auch im absoluten Vergleich zu loben und hervorzuheben.

    In den nächsten Tagen freuen wir uns wie in jedem Jahr auf die Anmeldetage. Nicht nur für die Eltern und Kinder bewegende Zeiten... neun Jahre Aufbauarbeit sind rein strukturell nun abgeschlossen. Ein gutes Gefühl und gleichzeitig eine neue Aufgabe. Mit Verwalten ist es nicht getan.

    Die Vorbereitungen zum zweiten Halbjahr sind so gut wie abgeschlossen, und in einigen Tagen werden wir konkret mit den Planungen für da nächste Schuljahr beginnen, quasi unmittelbar im Anschluss an die Anmeldetage. Ich freue mich auf viele neue Begegnungen, sicher werden wir auch wieder einige "alte Bekannte" treffen. Schon jetzt "Danke" für ihr Vertrauen.

    Nach den letzten zum teil sehr anstrengenden Ategn freuen sich mit mit gewiss viele auf das nächste Wochenende. Hoffen wir, dass wir es gut nutzen können. Jede und jeder auf seine Weise. Bis bald von dieser Stelle! - TM

  • Premiere erfolgreich absolviert - Start ABI 2018

    Heute früh gegen 8.15 Uhr erschienen die ersten "Dreizehner", um sich ihrer ersten Klausur zu stellen... eine Mischung aus Spannung und Érleichterung, dass es endlich so weit ist. Von Zweifeln oder Angst war nichts zu spüren, etwas Aufregung... ja. Und das nicht nur auf Schülerseite...

    8.45 Uhr: Betreten des Prüfungsraums - Vorbereitungen (Essenpakete, Glücksbringer, Arbeitsmaterial - manchmal auch in anderer Reihenfolge) und Instruktionen bzw. letzte Formalitäten, angeleitet durch RW.

    9.00 Uhr: Die Umschläge mit den Prüfungsthemen werden durch Schüler der Kurse geöffnet, die Themen bekanntgegeben. Überwiegend Erleichterung - wer weiß, was sich Manche oder Mancher vorgestellt hat...

    Einlesezeit, Fragen, um 9.20 Uhr Beginn der Klausuren...

    Der gesamte Ablauf reibungslos und gut. Für die geleistete Arbeit in Vorbereitung und Durchführung allen Beteiligten "Danke". Für die Ergebnisse drücke ich allen, die heute an der Reihe waren oder in den nächsten Tagen und Wochen schreiben, fest die Daumen! - Nutzt die Zeit bis zu eurem Termin sinnvoll! Angemessene Ernsthaftigkeit ja - Panik nein.

    Die Vorbereitungen für die nächsten Klausuren laufen - zumindest was die schulinternen angeht - reibungslos. Die Einschränkungen, die wir im Alltag in diesem Jahr räumlich hinnehmen müssen, sind akzeptabel und werden gut aufgefangen.

    Die nächsten Wochen sind geprägt von Konferenzen und Zeugnisausstellungen, Lektüre und vielen, vielen Unterschriften. Anmeldetermine - auf die wir uns sehr freuen - und einige außerschulische Termine stehen an. Der Alltag - mein Alltag - ist abwechslungsreicher als je zuvor. Nicht immer sind die Gründe nur motivierend und eher selten sind die Tagesinhalte selbstbestimmt. Es bleibt aber stets eine schöne und anspruchsvolle Herausforderung, für die anstehenden Aufgaben Lösungen zu finden. Ohne Teamarbeit wäre dies allerdings meist weitaus schwerer als jetzt, zum Teil wohl gar nicht möglich... Also auch an dieser Stelle: Danke an sehr viele - aus sehr vielen Gründen. Unkompliziertes, konstruktives Miteinander ist EIN Schlüssel zu Erfolg und Zufriedenheit.

    Ich wünsche allen Leserinnen und Lesern ein glückliches, erfolgreiches, gesundes Jahr 2018! - Bis bald von dieser Stelle! - TM

     

  • Aktion TULPEN FÜR BROT

    Liebe Leserinnen und Leser, liebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler,

    am Freitag erhielten wir das unten stehende Schreiben der ADD. Ich bitte um freundliche Kenntnisnahme! - Ich betone ausdrücklich, dass wir die Spendenaktion, an der wir mit vielen anderen seit Jahren erfolgreich teilgenommen haben, weiterhin für sehr wertvoll halten. Wir möchten sie ausdrücklich weiter unterstützen, diese Bitte gebe ich an Sie weiter.

    Uns bleibt tatsächlich die offene Frage, was die Symptome hervorgerufen hat, keine der veranlassten Untersucheúngen konnte uns darüber Aufklärung geben, vielleicht erhalten wir im Laufe der nächsten Tage weitere Informationen. Sollte es Neuigkeiten geben, erfahren Sie diese sofort.

    Bis bald von dieser Stelle! - TM

     

    Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion | Postfach 13 20 | 54203 Trier

    An alle Teilnehmerschulen der
    Aktion „Tulpen für Brot“
    in Rheinland-Pfalz
    Kurfürstliches Palais
    Willy-Brandt-Platz 3
    54290 Trier                                                                                                                                                              
    15.12.2017

    Telefon 0651 9494-0
    Telefax 0651 9494-170
    poststelle@add.rlp.de
    www.add.rlp.de

    Mein Aktenzeichen 51 01/3 Bitte immer angeben!
    Ihr Schreiben vom xxx
    Ansprechpartner/-in / E-Mail: Hartmut Droeger hartmut.droeger@add.rlp.de
    Telefon / Fax 0651 9494-8630651 9494-77863

    Aktion „Tulpen für Brot“

    Sehr geehrte Damen und Herren,
    im Rahmen der Aktion „Tulpen für Brot“ kam es an einigen wenigen Schulen beim Umgang mit Blumenzwiebeln bei beteiligten Schülerinnen und Schülern zu gesundheitlichen Auffälligkeiten wie Hautrötungen und –ausschlägen sowie Kopf- und Gliederschmerzen.
    Eine daraufhin veranlasste Beprobung bei der Landwirtschaftlichen Untersuchungs- und Forschungsanstalt Speyer hat bei den gezogenen Proben keine gesundheitlichen Gefährdungen ergeben.
    Die noch bei den Schulen vorhandenen Zwiebeln können somit entweder entsorgt oder aber weiter verwendet werden. Bei einer Weiterverwendung sollten als Vor-sichtsmaßnahmen unbedingt Handschuhe getragen werden und während der Arbeit mit den Zwiebeln nicht getrunken oder gegessen werden, um eine Kontaktaufnahme mit den Schleimhäuten zu vermeiden.
    Bei der Aktion „Tulpen für Brot“, die seit mehr als 20 Jahren betrieben wird, gab es bis zu den hier geschilderten Vorkommnissen keine Zwischenfälle. Ich wünsche den Organisatoren dieser Hilfsaktion, dass sie weiterhin mit der Unterstützung der Schulen rechnen können.

     

    Mit freundlichen Grüßen
    In Vertretung
    Brigitte Fischer, Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion | Postfach 13 20 | 54203 Trier

     

  • 15

    Was versteckt sich hinter diesem Türchen...

    "Bevor man miteinander redet, sollte man sich auf eine gemeinsame Sprache einigen."

    Heute im TV aufgeschnappt... und für wahr befunden.

    Ich wünsche allen einen schönen 3. Advent und eine beschauliche Vorweihnachtszeit :-)

    Bis bald von dieser Stelle! - TM

  • Aus aktuellem Anlass

    Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte, liebe Schülerinnen und Schüler, Kolleginnen und Kollegen und alle anderen Interessierten,

    das Wochenende hat für uns recht aufregend begonnen, wie Sie vielleicht mitbekommen haben oder über soziale Netzwerke erfahren konnten. Gegen Ende des Schultages am Freitag begann ein mehrstündiges Abenteuer, das mittlerweile dank einer hervorragenden Zusammenarbeit aller Beteilgten mit guitem Ausgang überstanden ist. Um Gerüchten entgegenzuwirken und Sie über alle Tatsachen zuverlässig zu informieren, finden Sie hier neben einiger Worte meinerseits die offizielle Presseerklärung des Landkreises (siehe unten).

    An Schulen kann es jederzeit zu Situationen kommen, die nicht vorhersehbar sind und bei denen es zunächst darauf ankommt, möglichen Schaden für alle, die unserem Haus anvertraut sind, zu vermeiden, möglichst gering zu halten oder zu beheben. Dies können Brände, Gefahrensituationen oder Unfälle sein. Wichtig ist zunächst, ggf. kompetente und zuständige Kräfte einzuschalten, Situationen ernst zu nehmen statt abzuwiegeln und eine transparente Informationspolitik zu betreiben, um Verunsicherungen zu vermeiden. Ich denke, dies ist uns gestern hervorragend gelungen, und deshalb mein Dank an alle Beteiligten: Kolleginnen und Kollegen, die da waren und Kontakt zu Eltern und Schülern aufgenommen und die Einsatzkräfte unterstützt haben, den Schulsanitätern für ihre Arbeit, dem Ärzteteam und der Feuerwehr für professionelles und ruhiges Abarbeiten der Situation, der Polizei für alles, was mit Aufklärung und Schutz zu tun hat.

    Ausgangspunkt war eine unklare Begründung für Unwohlsein und andere Beschwerden bei einigen Schülerinnen und Schülern, die mit bei uns angelieferten Blumenzwiebeln Kontakt hatten. Mittlerweile gibt es meiner Kenntnis nach keine weitergehenden Erkrankungen, das Schulhaus ist komplett frei von allen möglichen Gefährdungen und wir warten auf die Antwort auf die Frage, was die Ursache des Geschehens war. Sobald wir Klarheit haben, erfahren Sie es hier oder über die Presse.

    Wie immer gab es leider auch völlig übertriebene und falsche Aussagen über die Situation und den Vorfall in den sozialen Netzwerken. Dies erschwert am Ende die Arbeit vor Ort und erzeugt Probleme und Ängste an Stellen, an denen sie völlig unnötig sind. Gaffer werden mittlerweile bestraft - man sollte den Tatbestand ggf. erweitern, wenn unnötige Ängste durch falsche Aussagen und Panikmache erzeugt werden.

    HIER DIE OFFIZIELLE PRESSEMITTELING DER LANDKREISES - Vielen Dank für die sehr gute Zusammenarbeit!

    Landkreis Alzey-Worms
    Pressemitteilung
    Beim Umpacken von Tulpen-, Hyazinthen- und Narzissenzwiebeln im Rahmen der Aktion
    „Tulpen für Brot“ kam es in der IGS Osthofen bei den beteiligten Schülerinnen und
    Schülern in 14 Fällen zu Hautrötungen und -ausschlägen, Kopf- und Gliederschmerzen
    sowie Gliederschwäche.
    Als auslösende Substanz kommen außer den natürlichen Inhaltsstoffen der
    Narzissenzwiebel Stoffe in Frage, mit denen die Zwiebeln üblicherweise vor dem Verkauf
    gegen Schädlingsbefall behandelt werden. Betroffen scheint in diesem Fall nur eine
    Lieferung aus der laufenden Woche zu sein. Hier laufen bereits Untersuchungen.
    Die Reaktionen auf den noch fraglichen Stoff wurden durch direkten und indirekten Hautbzw.
    Schleimhautkontakt ausgelöst.
    Alle Betroffenen haben sich in ärztliche Behandlung begeben und konnten diese
    größtenteils bereits wieder verlassen.
    Beim Hantieren mit Blumenzwiebeln sollten bis auf Weiteres vorsichtshalber
    handelsübliche Einmal- oder Haushaltshandschuhe getragen werden. Kinder sollten
    sicherheitshalber nicht mit Blumenzwiebeln hantieren.
    08.12.2017

    Mit besten Grüßen und bis bald von dieser Stelle! TM